Imyrn und Vanall

Auf der größten zu Mirandor gehörenden Insel Imyrn befindet sich Kyons Tempel, hier findet noch immer die Auswahl des Gotteskindes des Winters statt. Die dort lebenden Menschen sind vor allem Seemänner, doch den Schiffshandel überlassen sie der Stadt Mindras. Sie fischen vor allem dir großen, wilden Fische des Meeres. Das Gebirge dort gilt als gefährlich.

„Als sie den Blick hob, sah sie die dunklen Wolken über dem Meer vor sich aufragen, wie eine dunkle Hand schienen sie nach den weiter draußen liegenden Inseln greifen zu wollen.“

Vanall ist die einzige Stadt auf der gleichnamigen Zwillings-Insel. Dort leben nur eine Handvoll Menschen, denn über diesen Inseln entladen die Gewitter, die im Süden entstehen und über das Calidras bis in den Norden ziehen, ihre ganze Kraft.  Durch die vielen Blitze wurde das dortige Gebirge schon vor langer Zeit zerstört und die Schätze, die die Felsen damals verbargen, freigelegt. Um sie fortzuschaffen, hat sich eine kleine Gruppe von Menschen zusammengetan, die dort unterirdisch leben und so den Gewittern entgehen. Wenn die zehn Jahre ihres dortigen Dienstes vergangen sind, können sich diese Menschen ein gutes Leben in Mindras leisten.

tochter-der-traume-kapitelbild

imyrnvanall

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s